Montag, 18 Mai 2009 15:58
Stefan Fügner

Wo noch kapitale Böcke heranwachsen können Empfehlung

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Pirschen in den steilen Hängen der Endmoränenlandschaft. Hier in sehr ruhigen, aber schwer zu bejagenden Wiesen mit Knicks und kleinen Wäldchen wachsen noch alte kapitale Böcke heran, wie der nachfolgende Artikel beweist.

Über mehrere Jahre waren die Wiesen in den Hängen oberhalb des Oderbruchs ganzjährig beweidet worden. Zudem konnte das Vieh auch die zahleichen Knicks und Waldstücke abweiden und als Schutz vor Regen und Sonne nutzen, da die Hänge dieser Endmoränenlandschaft weiträumig eingezäunt waren. Doch erstmals in diesem Frühjahr steht kein Vieh mehr auf den steilen Hängen und langsam erholt sich die geschundene Grasnarbe und die abgefressenen Sträucher und Bäume der Knicks und Wäldchen können wieder austreiben. Doch wegen der mehrjährigen Dauerbeweidung konnte der Revierteil nicht gejagt werden, es fehlen Reviereinrichtungen bzw. die vorhandenen sind zugewachsen oder bedürfen der Reparatur, weshalb die Pirsch zur Zeit die einzige Möglichkeit der Bejagung darstellt, zumal die Wilddichte hier eher gering ist.


Langsam erholen sich die überweideten Wiesen

Gestern gegen 19.30 hatte ich es mir auf einem Stein hinter einer Eiche bequem gemacht, von wo ich einen Blick auf eine Wiese hatte. Ein Fuchs schnürte vorbei und ein Hase suchte nach Kräutern, bei deren Anblick ich mit DD Rüde Ajax die Standruhe üben konnte und das stumme Beobachten des Wildes klappt schon recht gut. Doch als sich auch bis 21.00 Uhr kein Rehwild zeigte, wollte ich entlang eines Knicks pirschen, um auf eine Wiese zu schauen, auf der ich Tags zuvor Rehwild gefährdet hatte. Ich verließ nach 100 Metern den Knick über die offene Wiese, um eine andere, sich talwärts neigende Wiese einzusehen und dort sah ich dann auch einen Bock auf ca. 70 Meter direkt auf mich zubewegen.

Die Waffe legte ich sofort auf den Schießstock auf und bevor ich versuchte, den Bock ins Zielfernrohr zu bekommen, zischte ich nach unten das Kommando “Platz”, das Ajax auch sofort befolgte. Der kühle Abendwind, der vom Oderbruch hinaufwehte, blies mir direkt ins Gesicht. Dies gab mir Gewissheit, dass er keinen Wind von mir bekommen konnte, doch ich stand ohne Deckung frei auf der Wiese. Als ich den Bock dann im Zielfernrohr hatte, stockte mir der Atem! Ein mehr als doppelt lauscherhohes Gehörn zierte sein Haupt. Eine starke Auslage und helle gleichmäßige extrem lange Enden erinnerten mich eher an das Geweih eines Sikahirsches. Einen Bock mit einem solchen Gehörn hatte ich in über 30 Jägerjahren noch nie gesehen. Langsam ziehend bewegte er sich suchend auf mich zu , bis er fast 35 Meter vor mir stand. Nur ein Weidezaun trennte uns und als er anfing, die “Statue” auf der Wiese zu beäugen, hatte ich Zeit, mir den Bock im Zielfernrohr anzusehen. Als er einmal breit stand und mit seinem mächtigen Kopfschmuck zu mir herüberäugte, fehlte nur noch das hell leuchtende Kreuz zwischen seinen extrem großen Stangen. Zumindest hatte ich erstmals das Gefühl, zu wissen, wie die Erscheinung des Hirsches mit einem Kreuz zwischen den Stangen auf den heiligen Hubertus gewirkt haben muss.
Irgendwie bekam der Bock dann doch etwas mit und sichtlich unruhig, aber nicht flüchtig, verließ er Wiese. Bleibt zu hoffen, dass er zur Blattzeit noch da ist und erlegt werden kann, aber sein Standort ist ruhig und weit ab der Reviergrenze, die Voraussetzungen sind gut, dass er im August zur Strecke kommt. Eine Medallie wird dieser Bock garantiert erzielen.
Der über mehrere Jahre kaum bejagte Revierteil beweist erneut, dass nur das Altwerden der Böcke über mehrere Jahre starke Trophäen, wenn sie dann erwünscht sind , entstehen lassen.

Kleine Reviere, in denen fast nur 2-3 jährige Böcke, also die “Halbstarken” im doppelten Sinne, erlegt werden und viel zu wenig in die Jährlingklasse eingegriffen wird, machen das Heranreifen solcher Hochkapitalen in der heutigen Zeit unmöglich.

Gelesen 1209 mal Letzte Änderung am Freitag, 23 Januar 2015 16:07
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten